Die Feier der Sakrament

Taufe

Die Taufe verbindet uns mit Jesus Christus und der Gemeinschaft der Christen, der Kirche. Diese Verbindung zur Kirche wird erlebbar, wenn Eltern mit ihrem Kind in einem Sonntagsgottesdienst vorgestellt und von der Gemeinde gesegnet werden. Die Taufe feiern wir in einem jeweils eigenen Taufgottesdienst in der Pfarrkirche St. Vitus in Giesen.

Zur Vorbereitung auf die Taufe besucht Sie der taufende Geistliche, Pfarrer oder Diakon, zu Hause. Wer katholisch getauft wird, braucht mindestens einen katholischen Paten. Wir bitten um einen Patenschein, der im Pfarramt des Wohnortes erhältlich ist.

Tauftermine 2019 in der Pfarrei St. Vitus

1.

Vorstellung und Segnung: Sonntag, 15.9.2019,    11.00 Uhr, St. Vitus

Taufgottesdienst:                  Sonntag, 20.10.2019, 12.30 Uhr, St. Vitus

2.

Vorstellung und Segnung: Sonntag, 3.11.2019,      9.00 Uhr, St. Vitus

Taufgottesdienst:                  Sonntag, 1.12.2019, 1     2.30 Uhr, St. Vitus

 

bei vielen Taufanfragen zusätzlicher Taufgottesdienst: So, 15.12.2019, 12.30 Uhr

Trauung

Wer kirchlich heiratet, lässt den Ehebund, den die Partner durch ihr Eheversprechen schließen, von Gott segnen. Für Katholiken ist die Ehe ein „heiliges Zeichen“, d.h. Sakrament, für die Treue Gottes zu uns Menschen. Sie möchten kirchlich heiraten? Das freut uns sehr!

Hier finden Sie wichtige Informationen:

• Bitte nehmen Sie rechtzeitig - mindestens ein halbes Jahr vor dem Hochzeitstermin - mit dem zuständigen katholischen Pfarrer Kontakt auf.

• Zuständig ist der Pfarrer, in dessen Pfarrei Sie als Brautleute wohnen. Klären Sie bitte zuerst ab, ob ein Priester oder Diakon zum von Ihnen gewünschten Termin zur Verfügung steht, bevor Sie für Ihre Feier anderweitige Verpflichtungen eingehen (Lokal mieten, Musik bestellen etc.).

• Möglich ist eine katholische Trauung oder auch eine "ökumenische", d.h. eine Trauung unter Mitwirkung eines katholischen und evangelischen Geistlichen. Möglich sind auch katholische Trauungen mit einem nicht getauften Partner.

• Ein erstes Gespräch dient dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Aufnehmen eines Ehevorbereitungsprotokolls. Dazu müssen katholische Brautleute einen „Auszug aus dem Taufbuch“ („Taufschein“) mitbringen, der in der Pfarrei erhältlich ist, in der jemand getauft wurde. Evangelische Brautleute sind gebeten, Datum und Ort ihrer Taufe und Konfirmation mitzubringen

• Wenige Wochen vor der Trauung wird der eigentliche Gottesdienst gemeinsam vorbereitet.

Ehejubiläum

Sie feiern als Ehepaar ein Jubiläum Ihrer Eheschließung? Das ist nicht nur für Sie und Ihre Familie eine besondere Freude, sondern auch für die Gemeinde. Als Zeichen für Gottes Treue zu uns Menschen hat die Ehe immer auch einen Bezug zur Gemeinschaft der Kirche.

Wenn Sie demnächst ein Ehejubiläum begehen, möchten wir Sie ermutigen, Ihr Eheversprechen zu erneuern und sich segnen zu lassen. Dieses kann in einem Werktagsgottesdienst oder der Sonntagsmesse geschehen.

Beerdigung

Ein Familienmitglied ist gestorben. Neben der Trauer gibt es nun vieles, was Sie bedenken müssen. Es gibt Menschen, die Ihnen in dieser für Sie schweren Zeit beistehen. Früher wandte man sich bei einem Todesfall in der Familie zuerst an den Gemeindepfarrer. Heute wird meistens zuerst Kontakt mit einem Bestattungsunternehmen aufgenommen. In der Regel übernehmen deren Mitarbeiter die Terminabsprache mit dem Pfarrbüro. Für Trauerfeiern und Beerdigungen stehen künftig neben Pfarrer Harald Volkwein auch Diakon Dr. Peter Abel, Pastoralreferentin Waltrud Kilian sowie einige Damen und Herren zur Verfügung, die für den Dienst als Beerdigungsleiterinnen und Beerdigungsleiter ausgebildet und vom Bischof dazu beauftragt worden sind. Es sind dies: Frau Maria Breitkopf, Frau Petra Riechert, Herr Heinrich Albers und Herr Rainer Ernst. Derjenige oder diejenige aus dem Team, der nach einem Bereitschaftsplan eine Beerdigung übernimmt, nimmt Kontakt mit den Angehörigen zwecks Vereinbarung eines Trauergesprächs auf.

H.V.