Pastoralteam Hl.Geist & St.Vitus

Liebe Mitglieder der Pfarrei St. Vitus, liebe Leserinnen und Leser!
Der 1. September 2019 wird ein weiterer gravierender Einschnitt in der Geschichte der Kirchengemeinde St. Vitus sein! Erst sechs Jahre ist es her, dass Pfarrer Siegfried Peters zum 1. September 2013 in den Ruhestand ging und Pfarrer Dr. Alois Jeczek zusätzlich zu den Pfarreien in Hasede und Klein und Groß Förste auch die Pfarreien in Ahrbergen und Giesen übertragen bekam. Im Jahr 2014 wurden diese Pfarreien zur neugegründeten Pfarrei St. Vitus, Giesen, zusammengeführt. Nun ist auch Pfarrer Dr. Jeczek in den Ruhestand verabschiedet worden und es wird Wirklichkeit, was sich am Horizont des „Stellenplanes 2025“ bereits ankündigte: Die Pfarreien St. Vitus, Giesen, und Heilig Geist, Sarstedt, werden von einem Pastoralteam, dessen Leiter ich bin, „seelsorglich begleitet und pastoral unterstützt“, wie es in unseren Ernennungsschreiben heißt.
Für die Verteilung des weniger gewordenen – und im Blick auf die Zahl der Priester sicher weiter weniger werdenden – kirchlich hauptberuflichen Personals auf die weiterhin selbständigen Pfarreien hat das Bistum Hildesheim den Begriff des „Überpfarrlichen Personaleinsatzes“ eingeführt. Ehrlicherweise gebe ich zu, dass ich mich nach der Leitung von zwei Fusionsprozessen in Braunschweig und Sarstedt nicht danach gesehnt habe, wieder mehrere Pfarreien zu leiten! Mit dem Bild: Martin Manigatterer In: Pfarrbriefservice.de Leitungsmodell – eine Pfarrei kann nur von einem Pfarrer geleitet werden – haben sich die kirchlichen Verantwortungsträger meines Erachtens in ein Dilemma hineinmanövriert, das kurzfristig alternativlos ist, dessen Folgen aber das weniger werdende Leitungspersonal managen, ertragen und gelegentlich auch durchleiden muss. Mittelfristig stehen hier jedoch Fragen auf der kirchlichen Tagesordnung, die unbedingt in einem verbindlichen und offenen Gespräch auf der Ebene der Kirchenleitungen diskutiert werden müssen: Fragen der Leitung, Fragen der Wege zum kirchlichen Amt, Fragen von Erstwichtigem und Nachrangigem im seelsorglichen Dienst, …
Der Schrumpfungsprozess, in dem sich Kirche im Großen befindet, ist auch auf der Ebene der Pfarrei, in unserem Dekanat längst angekommen und spürbar. Was folgt daraus? Vor allem sollte sich jede und jeder klar machen: Die Ressourcen an Zeit und Möglichkeiten sind – immer enger – begrenzt. Das wirkt sich spürbar auf die Gottesdienstordnung aus: Zukünftig wird nicht mehr in sechs sondern neun Kirchen Eucharistie gefeiert. Sie sind es schon seit einigen Jahren gewohnt, dass nicht mehr jeden Sonntag in jeder Kirche eine heilige Messe gefeiert werden kann. Künftig werden die Ressourcen noch weiter gedehnt werden müssen. Ähnlich ist es mit den Werktagsmessen. Und auch andere Bereiche werden betroffen sein: So wird es auch eine den Möglichkeiten angepasste Regelung für Taufen geben.
Ich bin froh, diese Herausforderungen in einem Team angehen zu können. Dazu gehört Frau Ute Köhler, Gemeindereferentin, die mit dreißig Wochenarbeitsstunden für beiden Pfarreien tätig sein wird. Dazu gehört seit Kurzem Diakon Dr. Peter Abel, der mit seinem Dienst einen stärker diakonischen Akzent setzen wird, der aber auch im Predigtdienst, der Sakramentenspendung und im Beerdigungsdienst präsent sein wird. Und dazu gehört Herr Minh Tan Vu, der in der Ausbildungsphase als Gemeindeassistent in beiden Pfarreien erste Berufserfahrungen sammeln wird.
In den letzten Wochen ergaben sich bereits vielfältige Begegnungen und Kontakte zu engagierten Personen in Giesen, Ahrbergen, Groß und Klein Förste und Hasede. Gemeinsam mit Personen aus der Heilig Geist Pfarrei konnten wir einstimmig die neue Gottesdienstordnung verabschieden. Das ist ein gutes Zeichen. Zudem bin ich auf viel Wohlwollen, nüchterne Einschätzung der kirchlichen Lage und Entschlossenheit, nach vorn zu schauen, gestoßen. Das macht mir und uns Mut, etwas anzupacken, das noch keine richtige Form hat und wofür ich und wir noch ein Gefühl entwickeln müssen.
Ich muss mich zwischen zwei Optionen entscheiden: Die Alternativlosigkeit der Situation hadernd über mich ergehen lassen oder das Neue entschlossen anzupacken.
Zu Letzterem lade ich Sie als Ihr neuer Pfarrer persönlich und auch im Namen unseres Pastoralteams herzlich ein!

Harald Volkwein

Gottesdienste

nicht gültig an Feiertagen

Gottesdienste am Wochenende

1. Woche

Sa (17:00) / 18:00 Uhr Hl. Dreifaltigkeit
So 09:00 Uhr St. Vitus
So 11:00 Uhr Hl. Geist

2. Woche

Sa (17:00) / 18:00 Uhr St. Martin
So 09:00 Uhr St. Pankratius
So 11:00 Uhr St. Michael

3. Woche

Sa (17:00) / 18:00 Uhr St. Maria
So 09:00 Uhr Hl. Geist
So 11:00 Uhr St. Vitus

4. Woche

Sa (17:00) / 18:00 Uhr St. Michael
So 09:00 Uhr St. Andreas
So 11:00 Uhr St. Maria

5. Woche

Sa (17:00) / 18:00 Uhr Hl. Dreifaltigkeit
So 09:00 Uhr St. Martin
So 11:00 Uhr St. Pankratius oder
So 11:00 Uhr St. Andreas
(Sommer)